Fullhouse im 1. Online Kubernetes Meetup 

​​​​​Mit mehr als 35 Teilnehmer haben wir uns dieses Mal zum ersten Mal online getroffen, um uns auch in dieser ungewohnten Zeit zu Kubernetes Themen auszutauschen, die uns bewegen.

Auch im virtuellen Raum starteten wir mit einer spannenden Kennenlernrunde und nutzten dafür das Tool “ Impromptu Networking“. In Gruppen zu dritt tauschten wir uns in einer Breakout Session zu unseren Erwartungen an das Meetup aus. Die 5 Minuten vergingen viel zu schnell. Beim nächsten Mal planen wir auf jeden Fall mehr Zeit dafür ein – versprochen :-)!

Danach stürzten wir uns mit viel Begeisterung auf das Thema:

From Zero to Prod.

Florian stellte uns an einem Praxisbeispiel die Verwaltung des gesamten Lebenszyklus einer Software Anwendung mit Git, GitLab und Kubernetes vor. Sebastian und Özgür unterstützten ihn dabei.

Git & GitLab ermöglichen es folgendes Dinge zu steuern bzw. zu verwalten:
Boards & Tickets | Webseite | Wiki | Source Code | Releases & Deployment | Continous Integration und Continous Deployment-Tools | Verschiedene Anwendungsumgebungen |.

Kubernetes ermöglicht die Orchestrierung von verschiedenen Ressourcen, welche es GitLab und der GitLab CI Pipeline wiederum erlauben die Anwendung in den verschiedenen Umgebungen PROD, STAGING & DEV bereitzustellen. Die GitLab-CI-Pipeline legt Deployments in den verschiedenen Umgebungen im
Kubernetes an. Die Kubernetes Ressourcen sind voneinander durch Namespaces isoliert.

Die Einführung eines CI/CD Prozesses bietet folgende Vorteile:
Software Builds besser automatisiert & dokumentiert | Sicherer Code, weil der Code durch die CI getestet wird | Schafft Sicherheit & Vertrauen bei DevOps | K8S Deployments besser automatisiert & dokumentiert | Mehr Nachhaltigkeit |.

Man kann innerhalb weniger Minuten mehrere Umgebungen einer Software Anwendung deployen!

 

Folgenden Fragen kamen auf:

  • Habt ihr dann mehrere Kunden auf einem Cluster? Oder ist das pro Kunde extra?
  • Ist das vergleichbar zu helm?
  • Verstehe ich das richtig, dass ihr die Docker Images für alle Umgebungen immer wieder neu baut? Man könnte ja die Images auch 1 x bauen und dann jeweils in Dev, Staging, QS das gleiche Image installieren. Was waren die Gründe für diese Variante?

Empfehlungen & Tipps:

  • Ich würde empfehlen Let’s Encrypt Wildcard Certs zu nehmen, spart das warten auf die Certs, und so rennt man auch nicht in die Rate Limits.
  • Bei kaniko dran denken, dass die noch kein Multi Stage können.
  • Unter Harbor gibt es eine Garbage Collection.

Ihr seid gespannt auf die Antworten, dann schaut euch gern die Aufzeichnung des Meetups an.

In den nächsten Tagen werden wir sie euch online zur Verfügung stellen.

Wie hat online funktioniert?

  • zoom war sehr performant und hat gut geklappt.
  • Fragen über Chat oder per Handzeichen hat gut funktioniert.
  • Breakout Session war spannend aber zu kurz.
  • Insgesamt hat auch online der Austausch in einer großen Gruppe gut funktioniert.

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer für den inspirierenden Austausch, die wertvollen Fragen und die spannenden Einblicke.

Wir haben uns sehr über euer positives Feedback im Chat gefreut, wie 

  • „Danke für das super Events! Bis zum nächsten mal!“
  • „War sehr interessant, danke und bis zum nächsten Meetup!“
  • „Ich fands wirklich gut!“

Wir freuen uns auch schon auf ein nächstes Mal und wenn ihr selbst gerne mal ein Thema vorstellen möchtet, dann meldet euch gern. Hier findet ihr weitere Informationen zu der Kubernetes Meetup Gruppe.

Alles Gute, bleibt gesund und bis hoffentlich ganz bald!